Belogorskij Kloster

Kalinino, Ausfluge
Die Geschichte des Belogorskij Mönchsklosters begann im Jahre 1891 und war nicht einfach. Das Kloster überlebte die Brände, die Widerwärtigkeiten der Naturgewalten, den Machtantritt der Sowjetischen Regierung, welcher für mehrere Jahrzehnte das gewöhnliche Leben in diesem Ort unterbrochen hat.

Die Perle der Region Perm - Belogorskij Kloster - steht auf dem Gipfel des Berges Belaja, welcher 100 km von Perm oder 85 km von Kungur entfernt ist. Der Berg wird Belaja („Weiß“ auf Deutsch) genannt, weil der Schnee auf seinem Gipfel lange nicht taut. Und wenn man sich die Bilder des Klosters ansieht, sieht man, dass die Bilder, die im Winter gemacht wurden, wenn der Kloster im Schnee und im Raureif steht, am faszinierendsten sind.

Das Kloster - eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region Perm - wird Athos von Ural genannt, indem man die Schönheit und die Großartigkeit des Berges Belaja mit den Landschaftsbildern von Heiligen Athos vergleicht. Außerdem war die Lebensweise der Mönche im Belogorskij Kloster streng und nach dem Modell des Heiligen Athos gestaltet.

Die Hauptkathedrale des Klosters - Krestowosdwizhenskij Kathedrale - beeindruckt mit ihrer Größe, Macht und Großartigkeit. Nach wie vor ziehen die goldenen Kuppeln schon aus der Ferne die Aufmerksamkeit mit ihrer Ausstrahlung an sich hin und zeigen den zahlreichen Wanderern den Weg. Seinerzeit kamen hierher über 70 Tausend Pilger.

Vor hundert Jahren das Belogorskij Kloster eines der reichsten Klöster. Er hatte eigene Acker, Wiesen, Teiche, Mühlen, Bienenhäuser, mehr als 14 Handwerksbetriebe, außerdem verfügte es über ein eigenes Fotolabor und eine eigene Druckerei. Es wurde ein Waisenhaus, eine Pfarrschule und ein Siechenhaus eröffnet.

Leider hat der Machtantritt der Sowjetischen Regierung der erfolgreichen Existenz des Belogorskij Klosters ein Ende gesetzt. Zu verschiedenen Zeiten befanden sich im Kloster ein Lager für die Verfolgten und die speziellen Heimatvertriebenen, ein Krankenhaus für Geisteskranken, ein Invalidenheim für Behinderte des Zweiten Weltkrieges, Arbeitsinvaliden und Invaliden seit der Kindheit. Nach dem Brand im Jahre 1980 war das Kloster für eine lange Zeit vernachlässigt. Die Restaurierungsarbeiten wurden später dank den Gemeindemitgliedern angefangen.

Das Territorium des Belogorskij Kloster ist sehr groß, sehr malerisch und von der Aussichtsplattform neben der Krestowosdwizhenskij Kathedrale eröffnet sich ein wunderbarer Blick auf die Wälder von Ural.

Die Besucher des Klosters erzählen über eine besondere Atmosphäre der Großartigkeit und des Geheimnisses, welche hierum herrscht. Und wenn Sie etwas mehr erfahren möchten, als verschiedene Quellen über das Kloster erzählen können, besuchen Sie das Belogorskij Kloster und der Berg Belaja gibt Ihnen die Antworten selber.

Ins Belogorskij Kloster kann man selbstständig fahren: auf der föderalen Trasse Perm-Ekaterinburg fahren, Kungur nicht erreichend in die Richtung Dorf Kalinino biegen, weiter steht ein Hinweisschild und zeigt den Weg zum Berg Belaja. Außerdem kann man nach Kalinino vom Busbahnhof mit dem Linienbus Nummer 512, aber in diesem Fall werden Sie noch etwa 12 km zum Berg Belaja zu Fuß gehen.

DER BEISPIELHAFTE REISEPLAN:

  • Abfahrt des Busses aus Perm;
  • Ankunft ins Belogorskij Kloster, eine Rundgang mit dem Besuch der Krestowosdwizhenskij Kathedrale;
  • Mittagessen im Refektorium des Klosters;
  • freie Zeit;
  • Abfahrt des Busses nach Perm;
  • Ankunft in Perm.

Kalinino

Interaktive Karte Online consult Up
ВизитПермь Контакты:
Адрес: ул. Ленина, 39 614000 Пермь,
Телефон:+7 (342) 214 10 80, Электронная почта: info@visitperm.ru