Traditionelle Speisen der Komi-Permjaken

Innerhalb der Zeiten haben die Komi-Permjaken gelernt, nicht nur die Waldgeschenke zu holen, sondern auch von denen leckere und sättigende Nahrung zu  bereiten, die Vorräte in den rinden, Lehm- und Holzbehältern zu bewähren, die den Produkten ein besonderes Geschmack und Aroma beigeben. Die modernen Komi-Permjaken setzen fort, die Waldgeschenke zu verwenden. Vielleicht haben sie nicht im vollen Umfang begriffen, welche tiefergehende, Lebenskraft und Gesundheit beigebende Beziehungen zwischen ihnen und Parma vorliegen. Die bei der Bereitung der Nationalgerichte gebildeten jahrhundertelangen Gewohnheiten dienen als Grundlage für die moderne Küche.  In Anlehnung an die wertvolle Erfahrung und Kenntnisse der Ahnen haben die Restaurants kreativ die Hauptgerichte der Komi-Permjaken verbessert und ihre Geschichte in der Gegenwart weitergeführt.

 soup.jpg  mint.jpg

Seit alten Zeiten haben das Sammeln von Beeren und Pilzen, die Fischerei und der Jagd eine originelle Nahrung der Komi-Permjaken herausgebildet. Besondere Geschmackseigenschaften und die Eigenschaften der Bekömmlichkeit haben die Kräuter in der Nahrung der Komi-Permajken (das Giersch, das Zinnkraut, der Meerrettich, wilder Pfeffer, Abendschwärmer und andere),  die Beeren (die Felsenbrombeere, Erdbeere, Steinbeere,  Moosbeere, Schellbeere,  Bruchbeere, Moorheidelbeere, nordische Himbeere, Himbeere, Ahlkirsche und andere), das Wildfleisch mit dem Geschmack der leichten Bitterkeit und des harzartigen Aromas (der Auerhahn, das Haselhuhn, der Birkhahn, die Waldschnepfe) und wilde Tiere (der Hase, das Wildschwein,  der Elch, der Bär).

Giersch

Der Giersch ist eine mehrjährige Krautpflanze, wird auf den fruchtbaren Boden in den Laub- und Mischwäldern,  auf den Verschlägen, unter den Büschen gesammelt. Die jungen Blätter und blättrigen Stengel des Gierschs werden als Salat verzehrt.

Sie werden anstelle des Kohls in den Borschtsch und die Suppen hinzugefügt. Damit macht man Brei, die Kräuter des Gierschs zeichnen sich mit dem angenehmen Geruch aus und werden als Würzmittel zu den verschiedenen Speisen gebraucht. Die Stängel der Blätter kann man in Essig setzen, davon werden der Kaviar und die Zuspeisen vorbereitet. In der Volksmedizin wird der Giersch gegen  Podagra und Rheumatismus verwendet. In den Blättern des Gierschs gibt es eine große Menge Eiweiß und relativ wenig Zellengewebe. 

Cremesuppe aus dem Giersch

  • Giersch – 480g
  • Spinat- 240g
  • Zwiebeln – 80g
  • Butter – 40g
  • Sahne – 300g
  • Fleischbrühe- 300g
  • Salz, Pfeffer

Dünsten sie die jungen Stangen des Gierschs und die Blätter vom Spinat in einer geringen Menge vom Wasser an. Schneiden Sie die Zwiebel klein und schwitzen Sie in der Butter. Zerkleinern Sie den pochierten Giersch, Spinat, sautierte Zwiebel im Standmixer. Fügen Sie die Sahne, die  Fleischbrühe hinzu und kochen Sie. Fügen Sie Salz und Pfeffer hinzu.

Pistiks

Die Pistiks sind junger Ackerschachtelhalm, der reich an Vitaminen und sehr sättigend ist. Um sogar nur einen Eimer zu sammeln, braucht man eine Menge Zeit. Der Aufguss aus dem Schachtelhalm wurde in der wissenschaftlichen Medizin als Diuretikum, entzündungshemmendes, blutstillendes, allgemein kräftigendes, wundheilendes und Bindermittel gebraucht. Er hilft  bei der Herzinsuffizienz, verbessert den Stoffwechsel vom Wasser und Salz. In der Volksmedizin hat die Verwendung des Schachtelhalms denselben Zweck, außerdem verwendet man das Kraut des Schachtelhalms bei der Behandlung der  malignen Neubildungen, bei der Außen-, und Innenblutung, bei der Gallen-Nierensteinkrankheit.

pistiki.jpg

Die Komi-Permjaken halten den Ackerschachtelhalm für das zweite Brot. Die Pflanze wurde für Winter eingesalzt, und während des ganzen Jahrs bereitet man damit die Nationalgerichte vor. Besonders schmackhaft sind die Kuchen mit dem Griffel, einige Hausfrauen bereiten das Souffle und Pelmeni vor.

Brei aus Pistiks

  • Milch - 180g
  • Ei - 1/2 Stück
  • Pistiks - 30g
  • Salz nach Geschmack

Salzen Sie die Milch, das Ei und zerkleinerten Griffel, mischen sie ein und stellen Sie in einer Keramiktasse in den Ofen ein. Lassen die Tasse offen, bis es gebräunt wurde. Servieren Sie das Gericht warm oder kalt.

Bier (Sur)

Füllen Sie eine Gwosdjanka(aber nicht bis zum Rand) (es ist ein großes Gefäß mit einem Loch an der Unterseite, in dem ein Gatter gestellt wurde) mit dem Malzteig mit Zusatz von dem Strohmehl, ein bisschen  Weizen- und Schwarzmehl ein und stellen Sie in den eingekachelten Ofen. Kochen sie den ganzen Tag. Ziehen Sie Gwosdjanka aus dem Ofen heraus, gießen Sie die Mischung mit dem kochenden Wasser bis zum Rand über. Lassen Sie es absitzen. Machen Sie auf Gwosdjanka das Kränchen auf, und davon wurde dickflüssige süße Flüssigkeit fließen, das heißt eine Würze. Wenn die Würze stoppt herauszufließen, gießen Sie die Mischung wieder mit dem Wasser über, lassen Sie sie stehen bleiben und dann sieben Sie durch. Bereits wurde die flüssigere Würze abgezogen. Die erste Partei der Würze geht zur Herstellung von Parenka, Nachspeisen. Es ist ein wunderbares Getränk. Bewahren Sie die Würze kühl auf. Säuern Sie die Würze mit dem speziellen Gärmittel - «majöw» an. Lassen Sie das Bier 7-9 Stunden stehenbleiben. Das  Bier wird dunkel, dickflüssig, schaumig.

Interaktive Karte Online consult Up