Kultur und Kunst

1.jpeg

Man kann über die Kunst und Kultur der Permer Region unendlich sprechen. Nicht ohne Grund nennt man Perm Hauptstadt der Kultur. Die Permer Kunst hatte ihren Ursprung im fernen Altertum genommen, wo sie in der ersten Felsmalerei der alten Menschen erschienen ist und  unter dem Einfluss der Ananjinskaya, Rodanowskaya, Gljadenowskaya und anderen Kulturen entwickelt hat. Viele Völker haben auf dem Gebiet der Permer Region in verschiedenen Geschichtsepochen gelebt und jedes von denen hat ihren Beitrag geleistet. Die Permer Region ist reich und bekannt mit ihrer Altkunst.

In der Kunstgalerie von Perm befinden sich jetzt viele Gegenstände, die von den kunstbegabten Handwerkern angefertigt worden waren und in den Städten und Dörfern von Prikamje aufbewahrt wurden. Die alten Völker von Prikamje, die Altvordern der Komi-Permjaken haben nach ihrer heidnischen Religion die Himmelsgötter – Sonne und Mond verehrt und an ihre Herkunft von den Tieren und Vögeln geglaubt. Die bis heute perfekt erhaltenen Werke des Bronzenkunstgußes, die unter dem Namen „Permer Tierstil“ bekannt sind,  erzählen über ihre Sichtweise, das Bewusstsein ihres Platzes auf der Erde und im Weltraum.

Die Sammlungen der Galerie bilden etwa 43 000 Speichereinheiten und fassen die  heimatlichen, westeuropäischen Kunstwerke der verschiedenen Kunstschulen, Stile und Richtungen der 15. – 20. Jahrhunderte um. Hier befindet sich die Malerei, Grafik, Skulptur, Kunstgewerbe und Heimatkunst von Russland und Europa. In der Galerie sind die Sammlungen der antiken Keramik, der Kunst vom alten Ägypten, der tibetischen Bronze, der angewandten Kunst von Japan, Indien, China gesammelt.  

In der Permer Region gibt es viele eigene Architekten, Bildhauer, Maler. Oft wurde die Permer Region als Region der Jugendschriftsteller genannt. Solche Werke wie „Das arbeitsvolle Leben voller Not und Gefahren von Iwan Semenov, des Sitzenbleibers“, „Lelischna aus dem dritten Hausausgang“ von Dawydytschev L.I., die Erzählungen über Natur „Wasjutkins See“, „Pferd mit der rosanen Mähne“ von Astafjev W.P, Kindergeschichten „Kapitan Koko und das Grüne Gläschen“ von Kusjmin L.I. sind bekannt nicht nur den Permajken, als auch den Bewohnern der vielen andren Städten von Russland. Außerdem hat die Stadt Perm eine unauslöschliche Spur im Leben und im Schaffen des weltberühmten Schriftstellers Boris Pasternak hinterlassen. 

Man kann sagen, dass Pasternak in Perm sein Schaffen begann, er ist hier als junger Mann gekommen, der zu sich selber finden wollte, und er hat ungefähr ein halbes Jahr in Perm gelebt und ist als richtiger Schriftsteller fortgefahren. Bald erscheint das Thema Ural in seinen Werken, sowie in der Prosa, als auch in Gedichten. Heute ist es bekannt, dass es im Roman „Doktor Schiwago“ die Stadt Perm beschrieben worden war: das ist „das Haus mit den Figuren“, in dem man leicht das Haus von Smyschljaev (jetzt befindet sich dort die städtische Bibliothek von Puschkin) und das Eigenheim von Gribuschin (heute befindet sich dort das Permer Wissenschaftszentrum der Abteilung der Russischen Akademie für Wissenschaften von Ural) erkennen kann. Später kann man auch in anderen Werken von Pasternak die Erwähnungen der Stadt Perm und des Flusses Kama finden. Seit über zehn Jahren besteht in Perm der Fond «Jurjatin», der von den Philologen der Permer Universität gegründet wurde. Und zum 50. Jubiläumsjahr des Romans „Doktor Schiwago“ sowie zum 90. Jubiläumsjahr der Auskunftszeit des Schriftstellers in die Stadt ist im Jahre 2006 die Erstaufführung der musikalischen Fantasie nach dem Roman von Boris Pasternak „Doktor Schiwago“ im Akademiedramatheater von Perm stattgefunden. Das Spiel hat mehrere prestigeträchtige Prämien gewonnen.

2.jpeg

Das Permer Ballett ist auf der ganzen Welt berühmt. Perm wurde als drittes Ballet-Mekka nach Moskau und Sankt Petersburg benannt. Aber nicht Vielen ist es bekannt, dass sich in Perm eine der besten Choreographieschulen befindet. Die Abgänger der Permer Choreographieschule treten in der ganzen Welt auf: von Amerika bis Australien, von Irland bis Japan. Einige von den Abgängern haben erfolgreich gearbeitet, und viele von denen setzen ihre Karriere im Ausland fort: in den Vereinigten Staaten von Amerika, in Deutschland, Holland und Israel. In mehreren Choreographieschulen und in den Amateurstudios haben die Absolventen unterrichtet oder unterrichten bis jetzt. Viele Theater in Russland nehmen in ihre Theatergruppen die Abgänger der Permer Choreographieschule an. In Nischni Nowgorod, Ufa, Perm sind sie heute führende Solotänzer. In Sankt Petersburg hat sich eine ganze Permer Gemeinde gebildet, in den Moskauer Theatern von Bolschoj bis Kremlewsky tanzen die Balletttänzerinnen, die in Perm gelernt  haben und erzogen wurden. Aber nicht weniger bereitwillig nimmt auch das Permer Akademietheater für Oper und Ballett von Tschajkowsky A.P. die Abgänger der Permer Choreographieschule an. Es ist das einzige Theater in Russland, in dem  in den verschiedenen Zeiten alle Dramen des Komponisten (zehn Oper und drei Ballette) gelaufen sind. Das Permer Theater ist zum richtigen Haus von Tschajkowsky geworden.

In der Permer Region gibt es viele Kunstschulen, Hochschulen, Bibliotheken, Theater. Die moderne Kunst entwickelt sich auch sehr aktiv. Vor kurzem war das Museum der modernen Kunst in dem Gebäude des Flussbahnhofs eröffnet. Außer der eigenen künstlerischen Aufgaben erfüllt das Museum eine besondere Mission für die Stadt, sowie auch für die ganze Permer Region, das sind die Schaffung des neuen Kulturerbes, das zum Welterbe werden kann.

Es ist unmöglich in einem Artikel zu erzählen, womit die Permer Region bekannt und reich ist und wie groß ihr kulturelles Erbe ist. Um die Herrlichkeit der historischen und kulturellen Kunstdenkmäler richtig schätzen zu können, brauchen Sie hierher zu kommen, und alles mit eigenen Augen beobachten.

Interaktive Karte Online consult Up